Bayern

Bayern ist mit einer Fläche von 70.551,57 km² das größte Bundesland in Deutsch- land. Es liegt im Südosten der Bundesrepublik. Mit einer Einwohnerzahl von 12,5 Mio. ist es nach Nord-Rhein-Westfalen das bevölkerungsstärkte Bundesland. Die Nachbar Bundesländer sind Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen und Sachsen. Außerdem grenzt es an Österreich und Tschechien. Die Landeshauptstadt ist München. Bayern besteht aus sechs Regierungsbezirke. Diese sind: Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben.
Übersicht über die einzelnen Regierungsbezirke:

RegierungsbezierkVerwaltungssitzEinwohnzahlFläche
OberbayernMünchenca. 4,3 Mio. ca. 17.530 km²
NiederbayernLandshutca. 1,2 Mio. ca. 10.330 km²
OberpfalzRegensburgca. 1,1 Mio. ca. 9.960 km²
OberfrankenBayreuthca 1,1 Mio. ca. 7.230 km²
MittelfrankenAnsbachca. 1,7 Mio. ca. 7.240 km²
UnterfrankenWürzburgca. 1,3 Mio. ca. 8.530 km²
SchwabenAugsburgca. 1,7 Mioca. 9.990 km²

Stromwirtschaft

Der bayrische Strommarkt wurde wie in ganz Deutschland ab 1996 schrittweise liberalisiert. So das man heute den Stromanbieter frei wählen kann. Davor besaßen die einzelnen Anbieter eigene Versorgungsgebiete in denen sie alleiniger Anbieter waren. Mit des Liberalisierung des Marktes kam es in Deutschland zu Fusionen oder Kooperationen zwischen den Stromunternehmen. So fusionierten fünf regionale Stromanbieter in Bayern 2001 zur E.ON Bayern. Die E.ON Bayern, mit Sitz in Regensburg, ist heute der größte Grundversorger in Bayern. Das Netzgebiet ist mit Ausnahme von Mittelfranken und Schwaben in allen Regierungsbezirken das größte Stromnetz. E.ON Bayern ist eine Tochterfirma von E.ON Energie. Die Muttergesellschaft E.ON AG ist der größte nichtstaatliche Energieunternehmen der Welt. Das zweitgrößte Stromnetz besitzt die Lechwerke AG, mit Sitz in Augsburg. Das Netzgebiet umfasst weite Teile Schwabens. An dritter Stelle steht die N-ERGIE mit Sitz in Nürnberg. Die vor allem Mittelfranken und Nürnberg mit Strom versorgt. Aber auch Teil von den angrenzenden Regierungsbezirken Mittelfrankens. Die restlichen Grundversorger besitzen meist ein Netzgebiet das nicht größer als ein Landkreis ist. Der größte unter ihnen sind wohl die Stadtwerke München AG, mit Sitz in München.

Im Bayern stammt über 50% des Stromes aus Atomkraftwerken. Aufgrund der geringen Kohle- und Erdgaslager entschied man sich in den 60er und 70er Jahre auf Atomenergie zusetzten. Die drei Atom- kraftwerke in Bayern besitzen insgesamt eine Nettoleistung von rund 6000 MW. Die Atomkraftwerke liegen in den Regierungsbezirken Niederbayern, Unterfranken und Schwaben.

im Gegensatz zum bundesweiten Anteil von 57 % an der erzeugten Strommenge, haben fossile Kraftwerke nur einen Anteil von rund 18 %. Grund sind die geringen Lagerstätten an fossilen Energieträgern und die bayrische Atomkraft-Politik der 60er und 70er Jahre. Fossile Kraftwerke liefern in der Regel sowohl Strom als auch Fernwärme. Daher werden sie oftmals als Heizkraftwerke bezeichnet. Die größeren ab 400 MW Leistung stehen in Oberbayern und Mittelfranken.

Regenerative Kraftwerke liefern rund 28 % des Stromes in Bayern. Den größten Anteil daran haben Wasserkraftwerke. Die rund 15% des bayrischen Stroms liefern . Die Leistung aller Anlagen beträgt rund 2370 MW. Die meisten Kraftwerke besitzen eine Leistung die kleiner ist als 1 MW. Das leistungsstärkste Laufwasserkraft Bayern liegt in Niederbayern an der Donau mit einer Leistung von 132 MW.

Rund 6,5 % des bayrischen Stromes kommt aus Biomassekraftwerke. Das war 2010 eine Strommenge von 5400 GWh. Die Gesamtleistung an installierte Biomassekraftwerke betrug 850 MW. Die größeren Biomassekraftwerke besitzen eine Leistung im zweistelligen Bereich. Die meisten Kraftwerke haben eine Leistung kleiner zwei Megawatt. Biomassekraftwerke werden so gut wie immer als Heizkraftwerk gebaut.

Photovoltaikanlagen lieferten rund 700 GWh Strom weniger als die Biomassekraftwerke. Und liegt damit auf Platz drei unter den regenerativen Kraftwerken in Bayern. Der meisten Photovoltaikanlagen werden im Süden Bayerns installiert. Also in den Bezirken Oberbayern, Niederbayern und Schwaben.

Bei Windkraftanlagen hingegen liegt der Norden also Ober-, Mittel. und Unterfranken vorne. Allerdings wird bis jetzt kaum das Windpotential Bayerns ausgenutzt. Bis jetzt liefern erst rund 400 Windkraftanlagen in Bayern Strom. Ihr Anteil an der Gesamtstromerzeugung liegt unter einem Prozent.

In der Tabelle unten ist die Gesamtleistung von Wasser-, Biomassekraftwerke, Photovoltaik- und Windkraftanlagen und die 2010 gelieferte Strommenge aufgelistet. Ein Diagramm mit dem Strommix Bayerns ist unter: Stromerzeugung in Bayern.

KraftwerktypGesamtleistungerzeugte Strommenge
Wasserkraftwerke 2370 MW12600 GWh
Biomassekraftwerke 850 MW5400 GWh
Photovoltaikanlagen 5870 MW4700 GWh
Windkraftanlagen 430 MW580 GWh