Stromerzeugung in Bayern

In Bayern gibt es ca. 250 große und kleine dezentrale Kraftwerke, mit einer Leistung von mehr als 15.500 MW Strom. 2010 wurde in Bayern 83.000 GWh Strom produziert. Dabei stammten 78.088 GWh Strom von Grundversorgern. Der Rest stammte von anderen Kraftwerksbetreibern oder privaten Einspeiser (z.B. Hausbesitzer mit einer Photovoltaikanlage).

Aus Atomkraftwerken stammte 2010 der größte Teil des bayrischen Stromes. Der Anteil liegt bei 54,2%. Das ist mehr als der durchschnittliche bundesweite Anteil von 22%. Aus sonstige und fossilen Kraftwerken stammte 20 % des Stromes in Bayern, vor allem aus Erdgaskraftwerken mit Kraft-Wärme-Kopplung. Unter sonstige fällt zum Beispiel Strom die durch Müllverbrennung erzeugt wurde. Die Restlichen 28%, stammte aus regenerativen Kraftwerken, allen voran aus Wasserkraftwerke.

Im Kreisdiagramm unten sind die einzelnen Energiequellen und der prozentuale Anteil an der Gesamtstromerzeugung 2010 aufgeführt. Die Angaben mussten teilweise abgeschätzt werden. Weitere Informationen zu den einzelnen Stromerzeugungsarten finden sie in den Unterpunkten. Eine weitere interessante Informationen zur Stromerzeugung in Bayern bietet die Seite von der VBEW.

Die Abbildung zeigt die einzelnen Kraftwerksarten die in Bayern zur Stromerzeugung in einen Kreisdiagramm genutzt werden. Die einzelnen Kraftwerksarten sind: Atomkraftwerke 52,5%, fossile Kraftwerke: Erdgas 11,9%, Kohle 4,1% Mineralöl 1,8, regenerative Kraftwerke Wasserkraft 15,2, Wind 0,7, Biomasse 6,5, Photovoltaik 5,7 und sonstige Kraftwerke 1,7%.